Sechs Plätze auf Intensivstationen stehen bereit – Rettungsflüge haben begonnen

28. März 2020 (pek200328)

Köln. Das Erzbistum Köln will italienische Corona-Patienten in seinen Kliniken aufnehmen. Das gab der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am Samstag bekannt. "Es ist jetzt ein Akt der Nächstenliebe, schnell und unbürokratisch zu helfen. Deshalb beteiligen wir uns an der Hilfsaktion des Landes Nordrhein-Westfalen und stellen in den katholischen Kliniken des Erzbistums die dringend benötigten Plätze auf Intensivstationen für die italienischen Corona-Patienten bereit”, sagte Woelki am Samstag in Köln. Zunächst, so Woelki, könnten sechs Patienten in verschiedenen katholischen Krankenhäusern im Erzbistum untergebracht und intensivmedizinisch versorgt werden. 

Die Landesregierung hat am Samstag begonnen, mit einem für den Transport von Patienten spezialisierten Airbus der Luftwaffe Corona-Patienten aus Nord-Italien auszufliegen. Die dortigen Krankenhäuser sind wegen der Vielzahl der Corona-Fälle stark überlastet. Es fehlt vor allem an intensivmedizinischen Plätzen und an Beatmungsgeräten. Am Samstagmittag landete das erste Flugzeug mit zunächst sechs Patienten, die auf verschiedene Krankenhäuser in NRW verteilt wurden. Nach Mitteilung der Landesregierung sollen die Hilfsflüge in den kommenden Tagen fortgesetzt werden.

Kardinal Woelki begrüßte die Hilfsaktion des Landes NRW für Italien ausdrücklich. Dies, so Woelki, sei ein ermutigendes Beispiel für “grenzüberschreitende Solidarität und praktische Nächstenliebe”.