Erzbistum Köln – Weltfriedenstag 2020 – Internationaler Soldatengottesdienst

16. Januar 2020 Newsdesk/Je

Köln. Zum Weltfriedenstag 2020 hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki am 16. Januar 2020 mit rund 1.200 Soldaten einen Internationalen Soldatengottesdienst gefeiert. „Der Friede als Weg der Hoffnung: Dialog, Versöhnung und ökologische Umkehr“, so lautet die Botschaft zum Weltfriedenstag in diesem Jahr.

Neben inländischen Soldaten aus den Seelsorgebezirken Aachen, Nörvenich, Köln, Bonn, Wahn, Siegburg und Düsseldorf kamen auch ausländische Soldaten sowie Beamte der Bundespolizei in den Kölner Dom. Neben weiteren Vertretern aus Politik, Militär und Kirche kam auch Bundesminister a.D. Dr. Franz-Josef Jung. Oberbürgermeisterin Henriette Reker vertrat die Stadt Köln.

Woelki: Gott zur Mitte unseres Lebens machen

"Der Frieden auf Erden, der Friede zwischen Menschen gehört zu den höchsten Gütern unter uns", sagte Woelki in seiner Predigt. Und deshalb sei es auch wichtig, den Menschen richtig sehen zu lernen. "Für uns Christen heißt das, den Menschen richtig sehen lernen, das können wir nur im Lichte Gottes. Nur verbunden mit Gott gehen wir mit dem Abbild Gottes, dem Menschen, richtig um." Werde der Friede mit Gott zerstört, gehe auch der Friede unter den Menschen verloren, warnte Woelki. Ein gestörtes Verhältnis zu Gott sei nach seinen Worten nicht nur als Ursprung kriegerischer Auseinandersetzungen zu sehen.

"Wir müssen Gott wieder neu entdecken, für uns und für unser Leben. Wir müssen ihn neu finden und am besten zur Mitte unseres Lebens machen, sodass sich alles um ihn dreht", appellierte der Kölner Erzbischof und zitierte aus der diesjährigen Friedensbotschaft des Papstes. "Franziskus sagt, dass es uns vor allem um eines gehen müsse; dass wir untereinander zu einer echten Brüderlichkeit finden, dass es gelingen müsse, im anderen und sogar im Feind das Antlitz des Bruders zu erkennen."

Domradio-Video: Predigt von Kardinal Woelki

Soldatengottesdienst am Weltfriedenstag

Seit 1977 wird der Internationale Soldatengottesdienst zum Weltfriedenstag im Erzbistum Köln gefeiert. Das Katholische Militärdekanat Köln in Person des leitenden Militärdekans Monsignore Rainer Schnettker organisiert den Soldatengottesdienst. Das Katholische Militärdekanat Köln erstreckt sich über vier Bundesländer. Es umfasst 18 Seelsorgebezirke, in denen 44.000 Soldatinnen und Soldaten und ihre Familienangehörigen betreut werden.

Die Katholische Militärseelsorge begeht den Welttag des Friedens seit über 50 Jahren mit Friedensgottesdiensten für Soldaten in vielen deutschen Diözesen zusammen mit den örtlichen Bischöfen. Soldatinnen und Soldaten aus ganz Deutschland treffen sich dabei, um gemeinsam für den Frieden zu beten. So soll deutlich werden, dass sie ihren Dienst in der Verantwortung für den Frieden leisten.