19. März 2018 Newsdesk/Je

Die Kollekte am Palmsonntag kommt den Christen im Heiligen Land zugute. Der Leitgedanke zur Palmsonntagskollekte 2018 lautet: „Werden Sie Hoffnungsträger, Zukunftsspender, Weggefährte … Gemeinsam den Christen im Heiligen Land eine Zukunft geben.“


Mit diesen Worten wird deutlich, dass ein jeder von uns die Christen im Heiligen Land unterstützen kann. Für sie ist unsere Solidarität und Hilfe ein wichtiges Zeichen, das ihnen Mut macht, trotz schwieriger Lebensbedingungen hoffnungsfroh in eine Zukunft in ihrer angestammten Heimat zu blicken. So bitten auch die deutschen Bischöfe in ihrem Aufruf um Unterstützung der Christen im Nahen Osten durch Gebet, Pilgerreisen und materielle Hilfe. Der Aufruf verdeutlicht, dass es das gemeinsame Ziel aller Gläubigen sein muss, durch konkrete Hilfe christliches Leben im Heiligen Land zu sichern.

 

Die Palmsonntagskollekte findet bundesweit in allen Gottesdiensten am Palmsonntag statt. Die gesammelten Spenden werden anschließend zeitnah ohne jeden Abzug an den Deutschen Verein vom Heiligen Land (DVHL). Weitere Informationen finden Sie auf www.palmsonntagskollekte.de.

  

Aufruf der deutschen Bischöfe zur Solidarität mit den Christen im Heiligen Land

Liebe Schwestern und Brüder,
es darf uns nicht ruhen lassen, dass die Heimat Christi nach wie vor unter Krieg und Spannungen leidet. Terror, Gewalt, Hass und Misstrauen zerstören die Gesellschaften. Zahlreiche Menschen – darunter viele Christen – sehen den einzigen Ausweg darin, ihre Heimat zu verlassen. Es gibt aber auch Zeichen der Hoffnung: Nicht wenigen Christen im Heiligen Land schenkt der Glaube die Kraft, unter großem Druck und schwierigen Bedingungen auszuharren und ein lebendiges Zeugnis vom Evangelium zu geben.


In den Gottesdiensten am Palmsonntag richten die Katholiken in Deutschland ihren Blick erneut auf die biblischen Gebiete im Nahen und Mittleren Osten. Unter dem Leitwort „Gemeinsam den Christen im Heiligen Land eine Zukunft geben“ sind wir zu tätiger Solidarität aufgerufen. Alle Gläubigenbitten wir um ihr Gebet. Zudem ermutigen wir kirchliche Gruppen und Gemeinden, Pilgerreisen zu den Heiligen Stätten zu unternehmen und dort die Begegnung mit den einheimischen Christen zu suchen. So können diese in schwieriger Lage erfahren, dass sie nicht allein gelassen sind.


Die Kirche im Heiligen Land benötigt weiterhin auch unsere materielle Hilfe, um überleben und ihren Dienst an den Menschen erfüllen zu können – nicht zuletzt mit ihren christlichen Schulen und Sozialeinrichtungen. Der Deutsche Verein vom Heiligen Lande und die Franziskaner im Heiligen Land fördern diese Einrichtungen. Sie betreuen die Pilger und vermitteln das Wissen um die biblischen Stätten. Mit Ihrer Spende am Palmsonntag tragen Sie, liebe Mitchristen, zu dieser wichtigen Arbeit bei. Gemeinsam können wir die Ortskirchen des Heiligen Landes dabei unterstützen, an einer friedlichen und gerechten Entwicklung der ganzen Region mitzuwirken.


Würzburg, den 21.11.2017

 

Für das Erzbistum Köln

Rainer Maria Kardinal Woelki

Erzbischof von Köln