Hochfest Christi Himmelfahrt: Ursprung, Bedeutung und Bräuche des Feiertags

An Christi Himmelfahrt feiert die Kirche die Rückkehr des Gottessohnes zu seinem Vater im Himmel. Das Fest ist immer am 40. Tag nach Ostern. Am gleichen Tag feiern viele Väter den Vatertag.

15. Mai 2020

Was wird an Christi Himmelfahrt gefeiert?

Die frühe Kirche kannte Christi Himmelfahrt (lat. "Ascensio Domini"  – Aufstieg des Herrn) noch nicht als eigenes Fest. Tod, Auferstehung und Himmelfahrt Jesu wurden am gleichen Tag gefeiert. Erst das Konzil von Nicäa (325) setzte die 40 Tage zwischen Auferstehung und Himmelfahrt durch und erhob den Tag zum eigenständigen Hochfest.

Die Apostelgeschichte (Apg 1,1-11) berichtet davon, dass Jesus 40 Tage nach seiner Auferstehung zum Himmel emporgehoben wurde und eine Wolke ihn den Blicken seiner Jünger entzog. Die „Himmelfahrt“ sollte nach theologischem Verständnis jedoch nicht wortwörtlich verstanden werden: Jesus hat vielmehr Teil am göttlichen Leben und ist Gott auf ewig gleich geworden.

Datum von Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt wird 2020 am 21. Mai gefeiert. Der frühest mögliche Termin für Christi Himmelfahrt ist der 30. April, der späteste Termin wäre am 3. Juni.

In den kommenden Jahren fällt Christi Himmelfahrt auf folgendes Datum:

  • 21. Mai 2020
  • 13. Mai 2021
  • 26. Mai 2022
  • 18. Mai 2023
  • 9. Mai 2024
  • 29. Mai 2025

Da Christi Himmelfahrt genau am 40. Tag nach Ostern gefeiert wird, fällt das Hochfest zwar immer auf ein unterschiedliches Datum, aber stets auf einen Donnerstag. Daher wird nach dem Feiertag von vielen Arbeitnehmern auch der Freitag als "Brückentag" frei genommen, um ein langes freies Wochenende zu bekommen.

Gesetzlicher Feiertag

Christi Himmelfahrt ist in Deutschland bundesweit seit den 1930er Jahren ein gesetzlicher Feiertag. Auch in vielen europäischen Ländern ist der Tag ein gesetzlicher Feiertag, z.B. in Österreich, Frankreich, Belgien, Niederlande, Luxemburg, Dänemark und in der Schweiz.

Wo Christi Himmelfahrt kein gesetzlicher Feiertag ist, wird es kirchlich auf den darauffolgenden Sonntag verlegt. Dies ist z. B. in Italien, Polen und Tschechien der Fall.

Gymnicher Ritt 2020 mit besonderen Bedingungen

In Erftstadt-Gymnich (Rhein-Erft-Kreis) findet zu Christi Himmelfahrt der überregional bekannte Gymnicher Ritt statt. 

Die Kirchenzeitung Köln schreibt dazu:

„Der Gymnicher Ritt kann auch in diesem Jahr stattfinden, allerdings in völlig anderer Version als bisher.“ Dies bestätigte der Chef des Organisationskomitees Gymnicher Ritt, Joachim Axer, der Kirchenzeitung. An Christi Himmelfahrt, Donnerstag, 21. Mai, werden 20 Reiter stellvertretend für alle Pilger die jahrhundertealte Tradition aufrechterhalten und einen Prozessionsweg gehen. „Alle anderen sind eingeladen, sich dem Gebet zu Hause anzuschließen“, so Axer. Man sei froh, dass man in dieser Corona-Krisen-Zeit den Ritt überhaupt stattfinden lassen könne. Traditionell werden am Tag des Gymnicher Ritts vier Messen gefeiert. Die Anzahl musste in diesem Jahr auf die Messe um 11 Uhr reduziert werden. Nicht wie üblich auf dem Rittplatz, sondern auf dem Kirchplatz soll die Messe stattfinden, wenn das Wetter es zulässt. Die Messe müsse unter denselben Auflagen gefeiert werden wie alle anderen zurzeit. „Auf dem Kirchplatz könnten so in etwa 100 Menschen Platz finden, bei schlechtem Wetter in der Kirche St. Kunibert nur 36. Um Anmeldung im Pfarrbüro St. Kunibert wird gebeten. Für das kommende Jahr hofft Axer, dass der Ritt wieder in altbewährter Art und Weise organisiert werden könne. „Ich hoffe, dass die Situation nur zweimal eintritt, das erste und letzte Mal.“

Organisiert wird der Gymnicher Ritt von der Pfarrgemeinde St. Kunibert Gymnich (www.rotbach-erftaue.de).

Auslöschen der Osterkerze

Mancherorts wird während des Gottesdienstes zu Christi Himmelfahrt nach dem Evangelium die Osterkerze ausgelöscht. Dies soll symboliseren, dass der Auferstandene Jesus nun nicht mehr körperlich bei den Menschen ist, sondern nun wieder "zur Rechten des Vaters" sitzt. Danach wird die Kerze auch an Pfingsten nicht mehr in der Sonntagsmesse entzündet.

Die Osterkerze steht während der Osterzeit bis Pfingsten im Altarraum als sichtbares Zeichen für die Auferstehung Christi, danach wird sie i.d.R. in der Nähe des Taufbeckens aufgestellt.

Der Brauch des Auslöschens der Osterkerze an Christi Himmelfahrt war bis zur Liturgiereform des 2. Vatikanischen Konzils liturgisch vorgeschrieben. Seitdem betont die Liturgie neben der Erhöhung und der zukünftigen Wiederkunft Christi mehr dessen bleibende Anwesenheit in seiner Gemeinde. Seit der Liturgiereform gilt, dass die Osterkerze bis einschließlich Pfingsten im Altarraum bei allen Gottesdiensten brennen soll. Danach wird sie offiziell das Jahr über nur bei Taufen und bei Begräbnisfeiern angezündet. In einigen Gemeinden wird die Osterkerze aber zusätzlich auch z.B. bei Erstkommnuionfeiern, Firmungen, Eheschließungen oder sogar zu jeder Sonntagsmesse entzündet.

Seltener Brauch: Christusfigur wird in der Kirche emporgezogen

Um die Himmelfahrt erleb- und greifbar zu machen, hatte sich folgender Brauch entwickelt: An Christi Himmelfahrt ziehen Ministranten oder der Küster die Figur des Auferstandenen durch ein Loch in der Kirchendecke und entziehen ihn so den Blicken der Gemeinde. Aus der Öffnung regnet es dann Blüten, Heiligenbildchen und mitunter beispielsweise brennendes Flachs als Sinnbild für die Feuerzungen an Pfingsten.

Dieser Brauch ist selten geworden, was daran liegt, dass sich Fürsten und Bischöfe an dieser Art der Volksfrömmigkeit störten. Heute findet sich dieser Brauch nur noch vereinzelt in Süddeutschland und in Tirol.

Väter feiern Vatertag

Weitaus gebräuchlicher ist der Name "Vatertag", der am gleichen Tag gefeiert wird. Die Väter treffen sich zu gemeinsamen Wanderungen oder Ausflügen. 2020 sollten aufgrund der Corona-Pandemie die Ordnungs-, Hygiene- und Abstandsregeln verantwortungsvoll eingehalten werden.

Der im Volksmund auch als Männertag bekannte Feiertag hat aber durchaus christliche Wurzeln: Neben den drei sogenannten Bitttagen waren auch Flurumgänge vor Christi Himmelfahrt üblich. Sie erinnerten an den Gang der elf Jünger zum Ölberg, wo sie sich von Jesus verabschiedet haben. Der Ausflug der Männer am Vatertag könnte auf diesen Gang der Jünger zurückgehen.

Christi Himmelfahrt mit Kindern und Familie gestalten

Die Familienpastoral des Erzbistums Köln hat Ideen zum Gestalten des Festes Christi Himmelfahrt zusammengestellt. Auf zusammenfamilie.de und familien234.de gibt es Infos zur Bedeutung des Tages, Anregungen für die Freizeit und virtuelle Besuche bei Familien und älteren Menschen.

> "Christi Himmelfahrt" auf zusammenfamilie.de

> Ausmalbild zum Evangeliumstext Mt 28, 16-20 im Lesejahr A (2020)

> Ausmalbild zur Apostelgeschichte (PDF)

> "Christi Himmelfahrt" auf familien234.de

> Ausmalbild zu Christi Himmelfahrt (PDF)